Mit VRN-Zeitkarten ab 2016 IC/EC-Züge ab/bis Wiesloch-Walldorf gegen Aufpreis nutzen

Veröffentlicht am 19.12.2015 in Allgemein

VRN unterzeichnet Vertrag mit DB Fernverkehr AG

Ab dem nächsten Jahr können Zeitkarteninhaber des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) auf bestimmten Relationen IC/EC-Züge des Fernverkehrs mit einem Aufpreis der Deutschen Bahn (DB) jetzt auch von und nach Wiesloch/Walldorf nutzen. Die Regelung wurde vertraglich zwischen dem VRN und der DB Fernverkehr AG vereinbart und gilt ab dem 1. Januar 2016.

Gegenstand des Vertrages ist die Anerkennung von VRN-Zeitkarten auf freigegeben Relationen innerhalb des VRN-Verbundgebietes in bestimmten IC-/EC-Zügen des Fernverkehrs, jetzt auch von und nach Wiesloch/Walldorf.

Landrat Stefan Dallinger vom Rhein-Neckar-Kreis, Wieslochs Oberbürgermeister Franz Schaidhammer und Walldorfs Bürgermeisterin Christiane Staab freuen sich, „dass die langen Bemühungen endlich Früchte tragen und die Regelung nun auch für den Fernverkehrsbahnhof in Wiesloch-Walldorf gilt“.

„Ich habe in Stuttgart und in Berlin bei der Bahn für eine Lösung geworben“ berichtet der Bundestagsabgeordnete Dr. Lars Castellucci, der das Thema von Seiten der Politik unterstützte. Darüber freut sich auch die Landtagskandidatin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau: "Dies ist ein weiterer Baustein, der die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im VRN Gebiet, explizit auch für die Menschen, die den Bahnhof Wiesloch-Walldorf nutzen, noch attraktiver macht."

Mit dem Erwerb eines IC/EC-Aufpreises der Deutschen Bahn sind Inhaber einer VRN-Zeitkarte (Wochen-, Monat-, Jahreskarte Jedermann und Ausbildung, MAXX-Ticket, Super-MAXX-Ticket, Semester-Ticket, Job-Ticket, Karte ab 60 und Rhein-Neckar-Ticket) berechtigt, IC/ECZüge in verschiedenen Relationen innerhalb des Verbundgebietes des VRN zum Beispiel von Worms nach Mannheim, Kaiserslautern nach Ludwigshafen, Neustadt nach Heidelberg oder zwischen Bensheim und Wiesloch-Walldorf zu nutzen.

„Wir sind froh, dass es uns gelungen ist, nun auch die Einbeziehung des Bahnhofs Wiesloch/Walldorf in die Regelung mit der Deutschen Bahn vertraglich zu fixieren.“, berichtet Rüdiger Schmidt, Geschäftsführer der Unternehmensgesellschaft Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH.

 

Homepage Dr. Andrea Schröder-Ritzrau - Landtagskandidatin Wahlkreis Wiesloch

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Zum Rücktritt von Martin Schulz habe ich ihm folgenden Brief geschrieben: Lieber Martin, ich habe bei unserem Neujahrsempfang am vergangenen Freitag Folgendes gesagt: Als ich Martin Schulz vor etwa einem Jahr begonnen habe, aus der Nähe zu beobachten, habe ich einen Mann kennengelernt, dem im Leben nicht immer alles gelungen ist. Der sich wieder aufgerappelt hat. Dem hilfreiche Hände zur Seite standen. Und der dann eine beeindruckende Karriere hingelegt hat bis zum

05.02.2018 16:26
Berliner Zeilen 02/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vergangene Woche habe ich einen Unternehmer getroffen, der seine Firma aus einem Schuppen heraus aufgebaut hat und heute mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ganz Europa erfolgreich ist. Solche Leute treffe ich immer gerne. Ich habe Hochachtung vor ihrer Lebensleistung und der Verantwortung, die sie für sich, ihre Familien und Beschäftigten tragen. Das Gespräch ist so verlaufen, wie ich es oft erlebe:

CDU und CSU wollen den Familiennachzug zu subsidiär Geschützten vollständig abschaffen. Wenn Jesus nicht auferstanden wäre, würde er sich angesichts einer so unchristlichen Haltung im Grabe herumdrehen. Die Werte einer einstigen Familienpartei werden über Bord geschmissen und auf dem Altar des Populismus geopfert, um sich über eine nächste Landtagswahl zu retten. Für eine bessere Steuerung und Ordnung, auch Begrenzung, von Fluchtbewegungen, für die ich eintrete, braucht es ein Gesamtkonzept ineinander