"Nadelöhr" wird endlich verbreitert

Veröffentlicht am 21.08.2017 in Kreistagsfraktion

MdB Lars Castellucci und Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion in Dielheim

Auf ihrer Radtour durch den südlichen und östlichen Rhein-Neckar-Kreis machte am gestrigen Sonntag die SPD-Kreistagsfraktion gemeinsam mit ihrem ehemaligen Fraktionskollegen und heutigem Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci Halt in Dielheim. Ziel der Gruppe, die am Bahnhof Wiesloch-Walldorf gestartet war und sich zuvor in Rauenberg am Trockenturm über die Bach-Renaturierung und Flächenkonversion informiert hatte, war die Autobahnunterführung Richtung Rauenberg. Bereits 2011 hatte der SPD-Ortsverein Dielheim die Vertreter im Kreistag zu ihrer Sommersitzung nach Dielheim eingeladen und vor Ort auf diese gefährlich enge Unterführung hingewiesen, durch die laut Verkehrszählung mittlerweile täglich bis zu 10.000 PKW und 300 Lkw fahren.

Nun endlich wird im Rahmen des Autobahnausbaus auch der „Tunnel“ der Kreisstraße K4170 erweitert. Brigitta Martens-Aly, die die Radtour organisiert hatte, erläuterte den interessierten Zuhörern, dass schon das Schild „Fahrradfahrer absteigen“ davon zeuge, dass der Weg hier nicht sicher, gar gefährlich sei. Der Rad- und Fußweg wird im Rahmen des Umbaus auf beiden Seiten auf je 2,50 m verbreitert, die Fahrbahn auf jeweils 3,50 m. Insgesamt wird die neue Unterführung dann mit den entsprechenden Geländern 15 m breit werden. „Das stellt eine erhebliche Entschärfung dar, die aber hoffentlich nicht von den Autofahrern missbraucht wird, um hier noch schneller unter der Autobahn hindurch zu fahren“, so die Kreisrätin. Den prognostizierten Kostenanteil für den Kreis bezifferte Martens-Aly auf 900.000 €, der aber bei entsprechenden Zuschüssen eventuell noch gesenkt werden könne.
Markus Wodopia, Fraktionssprecher der SPD im Dielheimer Gemeinderat, verband seine Begrüßung der Kreistagsvertreter und des Bundestagsabgeordneten in Dielheim mit einem Dankeschön für die Mithilfe, dass diese Entscheidung nun im Kreistag gefasst werden konnte. Gemeinsam mit seinem Gemeinderatskollegen Michael Schneider erläuterte er die problematische Verkehrssituation, die nach Unfällen, bei denen das Geländer verbogen worden wäre, oftmals zu unhaltbaren Zuständen geführt habe. Gemeinsam formulierten die Anwesenden die Erwartung, dass die Bauarbeiten nun bald richtig losgehen können. 
Gestärkt durch die Verpflegung des SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Gerhard Engelsberger verließ die radelnde SPD-Gruppe Dielheim in Richtung Meckesheim, um von dort aus über Wiesenbach und Spechbach bis nach Neckargemünd zu fahren, um dort die Radtour gemütlich ausklingen zu lassen.

Alexander Lucas

 

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Zur heutigen Diskussion zum Thema "Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung" im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des baden-württembergischen Landtags habe ich folgendes Pressestatement veröffentlicht: "Wir müssen Zuwanderung besser steuern und ordnen. Und wir dürfen dabei auch unsere eigenen Interessen im Blick haben. Dazu zählt, dass dringend benötigte Arbeitskräfte auch eine Chance haben, hierzubleiben und zu unserem Wohlstand beizutragen. Wenn Arbeitgeber Petitionen veranlassen, um ihre Mitarbeiter halten zu können, muss

Bei einem Besuch der Walldorfer innoWerft sprach ich mit dem Geschäftsführer Dr. Thomas Lindner und dem Senior Manager Kai Jesse über das Zentrum für Start-ups. Gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Walldorfer Gemeinderat, Manfred Zuber, und den Stadträtinnen Andrea Schröder-Ritzrau, auch Beirätin der innoWerft, Petra Wahl und Elisabeth Krämer besuchte ich das Gründerzentrum. Nicht nur das Gesamtkonzept der innoWerft, sondern vor allem auch die Start-ups selbst haben mich begeistert. Das Unternehmen

Mit Bürgerinnen und Bürgern aus Altwiesloch sprach ich über die Situation des Wieslocher Stadtteils und insbesondere die Verkehrslage in der Dielheimer- und Baiertalerstraße. Die Altwieslocher berichteten, dass die Verkehrssituation für die Anwohnerinnen und Anwohner dieser Straßen nicht länger tragbar sei: Rettungswege seien oftmals zugestellt, es gebe zu wenige Parkmöglichkeiten und die Gehsteige seien zu schmal. Außerdem komme es durch den Verkehr auch zu Schmutz und Schäden an den Häusern, der