Endlich Ehe für alle: Große Freude bei der SPD in der Region

Veröffentlicht am 30.06.2017 in Bundespolitik

„Wir haben uns lange dafür eingesetzt und sind jetzt umso glücklicher, dass endlich auch homosexuelle Paare heiraten dürfen“, beschrieben die Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der SPD für Akzeptanz und Gleichstellung (SPDqueer) Heidelberg/Rhein-Neckar, Jann Chounard und Steven Mohlau, ihre Gefühle nach dem heutigen Votum für die Ehe für alle im Deutschen Bundestag.

Doch nicht nur die mit dem Thema fachlich verbundene Arbeitsgemeinschaft, sondern auch der Kreisvorstand der SPD Rhein-Neckar zeigte sich äußerst erfreut über die Entscheidung der Parlamentarier. „Die Öffnung der Ehe ist schon lange Beschlusslage unserer Partei und ich finde es richtig, dass Martin Schulz bei diesem Thema nicht lockergelassen und Nägel mit Köpfen gemacht hat“, zollte der SPD-Kreisvorsitzende Thomas Funk dem SPD-Kanzlerkandidaten Respekt.

Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Rhein-Neckar, Lars Castellucci, freute sich über den positiven Ausgang der Abstimmung: „Angesichts der hohen Scheidungsraten im Land kann man sich doch nur freuen, wenn Leute heiraten und dauerhaft Verantwortung füreinander übernehmen wollen. Ein Mann hat mir geschrieben, er fühle sich jetzt zum ersten Mal frei und gleich.“

Bei aller Euphorie sind sich Steven Mohlau und Jann Chounard von SPDqueer sicher, dass es noch viel zu tun gibt: „Das zeigen vor allem viele Äußerungen in Interviews und sozialen Medien in den letzten Tagen. Von durchgängiger gesellschaftlicher Akzeptanz sind wir noch weit entfernt. Dafür kämpfen wir weiter!“

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

18.06.2018 09:08
Berliner Zeilen 9/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, so etwas habe ich auch noch nicht erlebt: Sitzungsunterbrechung am gestrigen Donnerstag für mehrere Stunden, weil CDU und CSU getrennt (!) über ihren Kurs in der Migrations- und Flüchtlingspolitik beraten wollten. Auf den Gängen konnte man heftige Auseinandersetzungen innerhalb der Reihen unseres Koalitionspartners in aller Öffentlichkeit miterleben. Es bewahrheitet sich, was ich im Dezember schon der Rhein-Neckar-Zeitung gesagt habe: "Die Union tut doch nur

Die Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion haben mich zu ihrem neuen Sprecher für Migration und Integration ernannt. Integration heißt für mich, dass alle Menschen gut zusammenleben. Dafür müssen wir auch alle Menschen im Blick haben. Je besser es uns gelingt, dass sich alle Menschen von der Politik wahrgenommen fühlen, desto größer ist auch das Verständnis, wenn wir uns um Einzelne besonders kümmern müssen. Direkt nach der Wahl habe ich eine Berliner Schule

30.05.2018 15:57
Berliner Zeilen 8/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, gestern war Sondersitzung des Innenausschusses zu den aktuellen Vorwürfen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Auch Horst Seehofer war da. Er sagte, von nun an gelte Qualität vor Quantität, vorher habe Quantität vor Qualität gegolten, wenn es um die Antragsbearbeitung ging. Ich habe schon 2016 gesagt, dass das kein Gegensatz sein darf und wir das Amt dabei unterstützen müssen, beides leisten zu