„Chancen und Risiken in der digitalen Gesellschaft – Herausforderungen (nicht nur) für die Verwaltung“

Veröffentlicht am 09.07.2018 in Ankündigungen

Referenten: Dr. Michael Mangold und Prof. Dr. Uwe Hochmuth

Einladung zur gemeinsamen Veranstaltung in unserer Reihe „Was Menschen bewegt“.
Mittwoch, den 18.07.2018, 19:00 Uhr
Bürgerhaus Mühlhausen, Schulstraße 6, 69242 Mühlhausen

Gemeinsam laden die SPD-Ortsvereine Rauenberg, Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach, Dielheim und Malsch ein!

Die Digitalisierung hat unbestritten eine für die bisherige Erwerbsarbeit, das private Leben und nicht zuletzt für das öffentliche Gemeinwesen, tiefgreifende, historische Veränderung in Gang gesetzt. Wie dieser Umbruch unsere demokratischen und sozialen Errungenschaften verändert, Sicherheit, Wohlstand und Freiheit mehrt oder gefährdet, ist gegenwärtig jedoch völlig offen. Sicher ist nur: Ohne die SPD wird sich niemand um die soziale Gestaltung der Digitalisierung kümmern!
In historischen Umbruchphasen – sei es die Bewältigung der Folgen der Industrialisierung im 19. Jahrhundert, die Annäherung an den Osten oder die Humanisierung der Arbeitswelt im 20. Jahrhundert – kennzeichnete sich sozialdemokratische Politik immer dadurch, die gesellschaftlichen Interessen der breiten Bevölkerung im Sinne des Gemeinwohls zu vertreten. Um diese Interessensvertretung zu ermöglichen, ist ein breiter und zugleich kritischer Blick auf die Veränderungen zu lenken, um aus unserer Sicht politisch wünschenswerte Veränderungen zu stärken und bedenkliche Entwicklungen abzuwenden. Dies, und nichts weniger, ist der Anspruch sozialdemokratischer Gestaltung sozialen Wandels, der auch in der digitalen Transformation eingelöst werden muss.
In diesem Sinne laden wir Euch herzlich zu einer Veranstaltung ein, die die gegenwärtig in der Verwaltung unter den Begriffen „open data“ oder „open government“ sich vollziehende Digitalisierung ins Zentrum stellt. Dabei ist die Verwaltung nicht nur von besonderer Bedeutung, da sie einen der größten Beschäftigtenbereiche in Deutschland überhaupt stellt, sondern auch dem Gemeinwohl verpflichtet ist und durch ihre enge Anbindung an unser alltägliches Leben zugleich nah am Bürger ist. Ob man diese Bürgernähe im Sinne von „mehr Demokratie“ durch die Digitalisierung ausweiten kann, an welchen Stellen wir demokratische Errungenschaften sichern können ... all dies wollen wir gemeinsam diskutieren mit zwei Wissenschaftlern, die der SPD gleichermaßen verbunden, wie im Thema zuhause sind. Sie werden Ergebnisse aus einer empirischen Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung zur Umsetzung von open data in deutschen Städten vorstellen und die Bedeutung der Digitalisierung für die Partizipation der Bürger sowie mögliche Gefährdungen der Verwaltung durch Wirtschaftsinteressen erörtern:
Prof. Dr. Uwe Hochmuth, Finanzwissenschaftler, ehem. Stadtkämmerer Karlsruhe; Dr. Michael Mangold, Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung e.V

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

27.03.2020 09:45
Berliner Zeilen 06/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vor vielleicht einem Jahr erzählte mir Karin Hirn aus Wiesloch, dass sie zufällig in einem Garten auf einen Grabstein gestoßen sei. Er lag dort umgedreht und war unversehrt. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein frühes Opfer der "Spanischen Grippe” handelte, der vor gut 100 Jahren mehr Menschen als durch den Ersten Weltkrieg zum Opfer fielen. Zwischenzeitlich ist ein Denkmal

Deutschland steht vor einer Herausforderung, wie es sie seit Gründung der Bundesrepublik nicht gab. Dies ist die Zeit, in der Bund, Länder und Kommunen, demokratische Parteien und Sozialpartner zusammenstehen und gemeinsam anpacken müssen. Wir tun das Notwendige - schnell, unbürokratisch und pragmatisch. Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat deutlich gemacht, dass der Bund alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen wird, um Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen zu schützen - mit

Zur aktuellen Situation im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos vor der heutigen Videokonferenz zwischen Angela Merkel, Recep Erdoğan und Emmanuel Macron erklären Lars Castellucci, migrationspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Helge Lindh, zuständiger Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, und Frank Schwabe, menschenrechtspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Die Zustände in Moria sind längst untragbar. Gestern hat sich die Dramatik der Lage durch den Brand und den Tod eines Kindes erneut gezeigt. Es ist offensichtlich, dass die Geflüchteten