Auf der Suche nach Ideen für eine Nutzung des Leimbachs

Veröffentlicht am 27.09.2018 in Kommunalpolitik

Die SPD Dielheim auf der Suche nach Anregungen, den Leimbach aus seinem Dornröschenschalf zu wecken... (Foto: hjj)

Am Samstag, dem 08.09.2018 traf sich der SPD-Ortsverein Dielheim, um sich Anregungen zu holen, wie der Leimbach noch mehr zu einem gelungen Gesamtbild von Dielheim, Horrenberg und Balzfeld beitragen kann. Einen ersten Eindruck, was möglich ist, verschafften sich die Dielheimer Sozialdemokraten in Begleitung der stellvertretenden SPD-Kreisvorsitzenden Andrea Schröder-Ritzrau (Walldorf) und Europakandidatin Dominique Odar (Mühlhausen) in Rauenberg. Auf dem ehemaligen Firmengelände der Fa. Trost wurde der Waldangelbach renaturiert und gleichzeitig der Hochwasserschutz verbessert. Mit Hilfe von staatlichen Zuschüssen sowie von der „Aktion Sorgenkind“ konnte u.a. ein wunderbarer Spielplatz angelegt werden, der auch allem Anschein nach sehr gut angenommen wird. Bürgermeister Thomas Glasbrenner, der zu den Zeiten der Baumaßnahmen in Rauenberg noch Bauamtsleiter war, sowie die Rauenberger Gemeinde- und Kreisrätin Christiane Hütt-Berger erläuterten den Interessierten das Zustandekommen der Maßnahmen und die Hürden, die bei der Umsetzung überwunden werden mussten.

Unter diesen Eindrücken ging es dann zurück nach Dielheim. Als Erstes wurde der Leimbach am Ortseingang von Wiesloch kommend im Bereich des Eckertsbergkreisverkehrs angeschaut. Übereinstimmend herrschte hier die Meinung vor, dass mit relativ wenig Aufwand schon einiges erreicht werden kann und der Leimbach vom Radweg aus erreichbar gemacht werden sollte.

Als Nächstes ging es dann nach Horrenberg Ortsausgang Richtung Balzfeld. Dort ist geplant, die Wand des Hochwasserrückhaltebeckens um zwei Meter zu erhöhen. Dadurch sind weitere Arbeiten nötig. Auch hier bestehen Möglichkeiten, den notwendigen Hochwasserschutz mit einer Steigerung des Erholungswerts der Bachumgebung zu verbinden.

Allerdings mussten die Teilnehmer der kleinen Exkursion feststellen, dass die Rahmenbedingungen in Dielheim, Horrenberg und Balzfeld nicht so günstig sind wie in Rauenberg. In der Nachbargemeinde musste das bisherige Betriebsgelände ohnehin komplett neu geplant werden und die Eigentumsverhältnisse waren nach dem Verkauf durch die Fa. Trost bereits in öffentlicher Hand. Außerdem mussten dort Hochwasserschutzmaßnahmen durchgeführt werden, was die Notwendigkeit von Baumaßnahmen mit sich brachte, aber auch finanzielle Förderungen. Aufgrund des bereits bestehenden Hochwasserschutzes in Dielheim sind auch die Fördermöglichkeiten für unsere Gemeinde eingeschränkt. Insofern können die Umgestaltungsmaßnahmen, wie sie in Rauenberg oder auch Mühlhausen stattgefunden haben, nicht 1:1 auch in Dielheim umgesetzt werden. Der SPD-Ortsverein wird jedoch jede sinnvolle Maßnahme unterstützen und eigene Anregungen auch über die Gemeinde- und Ortsräte in die offiziellen Gremien einbringen.

Frank Rieger

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13 mit Spaß am Tüfteln aufgepasst: Der Schülerwettbewerb "INVENT a CHIP" startet in die 19. Runde! Die Technologieorganisation VDE und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) suchen junge Talente, die Spaß an Mathematik, Technik und Naturwissenschaften haben und als Chipdesigner in die Welt der Mikrochips eintauchen möchten. Das ist eine tolle Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler abstrakte Lehrinhalte auch mal ganz praktisch

17.02.2020 11:26
Berliner Zeilen 04/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich habe Frau Kramp-Karrenbauer nie für besonders geeignet gehalten. Dass sie selbst die Notbremse zieht, halte ich für respektabel. Zum Beispiel im Vergleich zu Verhaltensweisen und Verlautbarungen der Herren Lindner oder Kubicki, die ich nicht für respektabel halte. Allerdings haben wir als SPD selbst unsere Hausaufgaben zu machen und müssen zeigen, dass wir aus den Personalquerelen der Vergangenheit gelernt haben. Bedenklich finde

Der Traum von den eigenen vier Wände, barrierefrei, einbruchsicher und energieeffizient. Zu vielen dieser Wünsche und Ziele gibt es nicht nur rechtliche Vorgaben, sondern auch finanzielle Unterstützung durch die Politik. Auch im letzten Jahr haben die Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Neckar-Kreis zahlreiche Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch genommen. So wurden im vergangenen Jahr 5.679 Wohneinheiten mit insgesamt 193,7 Millionen Euro im Kreis unterstützt. Ein Großteil der