Auf der Suche nach Ideen für eine Nutzung des Leimbachs

Veröffentlicht am 27.09.2018 in Kommunalpolitik

Die SPD Dielheim auf der Suche nach Anregungen, den Leimbach aus seinem Dornröschenschalf zu wecken... (Foto: hjj)

Am Samstag, dem 08.09.2018 traf sich der SPD-Ortsverein Dielheim, um sich Anregungen zu holen, wie der Leimbach noch mehr zu einem gelungen Gesamtbild von Dielheim, Horrenberg und Balzfeld beitragen kann. Einen ersten Eindruck, was möglich ist, verschafften sich die Dielheimer Sozialdemokraten in Begleitung der stellvertretenden SPD-Kreisvorsitzenden Andrea Schröder-Ritzrau (Walldorf) und Europakandidatin Dominique Odar (Mühlhausen) in Rauenberg. Auf dem ehemaligen Firmengelände der Fa. Trost wurde der Waldangelbach renaturiert und gleichzeitig der Hochwasserschutz verbessert. Mit Hilfe von staatlichen Zuschüssen sowie von der „Aktion Sorgenkind“ konnte u.a. ein wunderbarer Spielplatz angelegt werden, der auch allem Anschein nach sehr gut angenommen wird. Bürgermeister Thomas Glasbrenner, der zu den Zeiten der Baumaßnahmen in Rauenberg noch Bauamtsleiter war, sowie die Rauenberger Gemeinde- und Kreisrätin Christiane Hütt-Berger erläuterten den Interessierten das Zustandekommen der Maßnahmen und die Hürden, die bei der Umsetzung überwunden werden mussten.

Unter diesen Eindrücken ging es dann zurück nach Dielheim. Als Erstes wurde der Leimbach am Ortseingang von Wiesloch kommend im Bereich des Eckertsbergkreisverkehrs angeschaut. Übereinstimmend herrschte hier die Meinung vor, dass mit relativ wenig Aufwand schon einiges erreicht werden kann und der Leimbach vom Radweg aus erreichbar gemacht werden sollte.

Als Nächstes ging es dann nach Horrenberg Ortsausgang Richtung Balzfeld. Dort ist geplant, die Wand des Hochwasserrückhaltebeckens um zwei Meter zu erhöhen. Dadurch sind weitere Arbeiten nötig. Auch hier bestehen Möglichkeiten, den notwendigen Hochwasserschutz mit einer Steigerung des Erholungswerts der Bachumgebung zu verbinden.

Allerdings mussten die Teilnehmer der kleinen Exkursion feststellen, dass die Rahmenbedingungen in Dielheim, Horrenberg und Balzfeld nicht so günstig sind wie in Rauenberg. In der Nachbargemeinde musste das bisherige Betriebsgelände ohnehin komplett neu geplant werden und die Eigentumsverhältnisse waren nach dem Verkauf durch die Fa. Trost bereits in öffentlicher Hand. Außerdem mussten dort Hochwasserschutzmaßnahmen durchgeführt werden, was die Notwendigkeit von Baumaßnahmen mit sich brachte, aber auch finanzielle Förderungen. Aufgrund des bereits bestehenden Hochwasserschutzes in Dielheim sind auch die Fördermöglichkeiten für unsere Gemeinde eingeschränkt. Insofern können die Umgestaltungsmaßnahmen, wie sie in Rauenberg oder auch Mühlhausen stattgefunden haben, nicht 1:1 auch in Dielheim umgesetzt werden. Der SPD-Ortsverein wird jedoch jede sinnvolle Maßnahme unterstützen und eigene Anregungen auch über die Gemeinde- und Ortsräte in die offiziellen Gremien einbringen.

Frank Rieger

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

Zusammen mit der SPD-Kandidatin für das Europäische Parlament Dominique Odar, dem Vorsitzenden des Sinsheimer Bündnisses für Toleranz Dietmar Coors und vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bei der Veranstaltung "Politik für alle" Strategien, mit Rechtspopulisten umzugehen. Zu der Veranstaltung hatten der SPD-Stadtverband Sinsheim und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Rhein-Neckar eingeladen.

01.02.2019 10:38
Berliner Zeilen 02/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, seine Eltern versteckten Saul Friedländer 1942 als kleinen Jungen in Frankreich, weil sie die gemeinsame Flucht in die Schweiz zu gefährlich fanden. An der Grenze erfuhren sie dann, dass zu diesem Zeitpunkt nur Familien mit kleinen Kindern einreisen durften - alle anderen wurden zurückgeschickt. Saul Friedländer hat seine Eltern nie wiedergesehen. In der Nazizeit war es für Juden sinnlos, rationale Entscheidungen zu treffen,