Abschaffung der KiTa-Gebühren

Veröffentlicht am 12.05.2019 in Landespolitik

Markus Wodopia und Frank Rieger beim Infostand vor dem Eckertsbergkindergarten

Die Sozialdemokraten in Baden-Württemberg waren und sind schon immer der Auffassung, dass Bildung kostenlos für die Bürgerinnen und Bürger möglich sein muss. Dies beginnt bei der KiTa und gilt bis zum Meister- oder Universitätsabschluss. Für die Erreichung dieses Ziel kämpft die SPD auf allen relevanten politischen Ebenen; auch gegen den aktiven Widerstand der grün-schwarzen Landesregierung.

Wir Sozialdemokraten möchten die Abschaffung der Gebühren hauptsächlich aus folgenden Gründen:

  • Familien entlasten
  • mehr Bildungsgerechtigkeit
  • Kinderarmut aktiv bekämpfen
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • gleiche Lebensverhältnisse.

Die SPD Dielheim setzt sich zu 100% für dieses Ziel ein. Auch in der Bevölkerung ist das Recht auf kostenlose Bildung von der KiTa an, ein Thema, das intensiv diskutiert wird. Dies zeigte sich auch auf dem Stand der SPD Dielheim am Eckertsberg-Kindergarten. In zahlreichen Gesprächen wurde über die Sinnhaftigkeit des Vorhabens diskutiert.

Es gab unterschiedliche Meinungen zu dem Vorhaben. In einigen Gesprächen wurde die Befürchtung geäußert, dass durch eine Abschaffung der Gebühren die Betreuungsqualität leiden wird. Andere sahen eher in einer sozial gestaltenden Staffelung der Beiträge eine Lösung.

Der Großteil der Meinungen ging aber in die gleiche Richtung: Keine KiTa – Gebühren mehr in Baden-Württemberg! Abschaffung der Gebühren auch bei uns wie in bereits 12 anderen Bundesländern! Innerhalb von einer Stunde konnten zahlreiche Unterschriften dafür gewonnen werden.

Die SPD wird nicht locker lassen, um eine spürbare Entlastung für Familien in Dielheim und in Baden-Württemberg zu erzielen.

Frank Rieger 

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Das Coronavirus hat die Welt innerhalb weniger Tage und Wochen völlig verändert. Unsere dringlichste Aufgabe ist es, seine Ausbreitung so abzubremsen, dass die Opferzahlen so gering wie möglich bleiben. Dieser Aufgabe stellen wir uns in der ganzen EU mit allem, was wir haben. Manche sagen, die Globalisierung sei schuld. Es stimmt, dass sich auch ein Virus schneller verbreitet, wenn Menschen mobiler sind. Gleichzeitig waren wir zu keinem Zeitpunkt in der

27.03.2020 09:45
Berliner Zeilen 06/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vor vielleicht einem Jahr erzählte mir Karin Hirn aus Wiesloch, dass sie zufällig in einem Garten auf einen Grabstein gestoßen sei. Er lag dort umgedreht und war unversehrt. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein frühes Opfer der "Spanischen Grippe” handelte, der vor gut 100 Jahren mehr Menschen als durch den Ersten Weltkrieg zum Opfer fielen. Zwischenzeitlich ist ein Denkmal

Deutschland steht vor einer Herausforderung, wie es sie seit Gründung der Bundesrepublik nicht gab. Dies ist die Zeit, in der Bund, Länder und Kommunen, demokratische Parteien und Sozialpartner zusammenstehen und gemeinsam anpacken müssen. Wir tun das Notwendige - schnell, unbürokratisch und pragmatisch. Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat deutlich gemacht, dass der Bund alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen wird, um Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen zu schützen - mit