Andrea Schröder-Ritzrau zum bundesweiten Vorlesetag in "Eine Welt Kindergarten"

Veröffentlicht am 21.11.2015 in Wahlkreis

Wiesloch. Geschichten öffnen Türen. Im Rahmen des „Bundesweiten Vorlesetags 2015“ besuchte die Landtagskandidatin Andrea Schröder-Ritzrau den Eine-Welt-Kindergarten in Wiesloch.

Zum Vorlesen mit dabei hatte sie das Buch „Elefanten im Haus“.  Gespannt lauschten die Kinder der Geschichte, die von Fine und ihren neuen Nachbarn erzählt. Es rumpelt im Treppenhaus, was mögen das nur für Leute sein? Die neuen Nachbarn sehen anders aus. Ihre Wohnung riecht komisch und sie essen unbekannte Speisen. Wer sind die neuen Nachbarn? Fremde, Ausländer oder vielleicht Flüchtlinge? Der Titel verrät es eigentlich schon und durch die „tierische“ Verfremdung muss diese Frage im Bilderbuch „Elefanten im Haus“ nicht beantwortet werden. Fine beschließt die neuen Nachbarn kennen zu lernen und sorgt mit ihrem Vater dafür, dass die Elefanten von allen Nachbarn willkommen geheißen werden. Das Buch ist eine Mischung zwischen Fantasie und Alltagswelt und es geht um Kennenlernen und gegenseitiges Wahrnehmen.

Andrea Schröder-Ritzrau nutzte den Besuch auch, um sich über den Stand des Projekts „Weiterentwicklung des Kindergartens zum Familienzentrum“ zu informieren und auf eine ganz aktuelle Pressemitteilung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport hinzuweisen. Danach beabsichtigt die Landesregierung, mit dem zweiten Nachtraghaushalt die Weiterentwicklung von Kindertageseinrichtungen zu Kinder- und Familienzentren mit einer Million Euro zu fördern. Ab Frühjahr 2016 sollen bis zu 100 Kindertageseinrichtungen auf ihrem Weg zum Kinder- und Familienzentrum unterstützt werden.

 “Familienzentrum zu sein bedeutet nicht nur, Familien willkommen zu heißen, sondern sie länger zu begleiten und sie nachhaltig als Zentrum für kindliche Bildung und Erziehung aufzubauen” so eine Stellungnahme des Bundesverbands der Familienzentren.
„Genau darum geht es uns in Wiesloch“, sagt Doris Mülbaier, Leiterin des Kindergartens, „wir müssen Vertrauen aufbauen können, Familien in ihrem Alltag stärken, fördern und unterstützen. Wir wollen Mittler sein zwischen Familien und den verschiedenen Hilfeleistungen. Diese Arbeit muss teamintern geleistet werden, weil wir wissen, externe Beratung wird von den Familien kaum angenommen.“ 85 % der Kinder, die den Kindergarten besuchen, haben Migrationshintergrund und bei 62 % wurde ein erhöhter Förderbedarf festgestellt. Zwei Erzieherinnen haben bereits eine Fortbildung als Elternbegleiter besucht. Doris Mülbaier weiter: „Ich wünsche mir, dass Eltern sich das Haus zu eigen machen.“

Die ersten beiden Bauphasensind bereits erfolgt. Nun gilt es noch die letzte Bauphase zu finanzieren. Dazu hat der Elternbeirat ein Sponsorentreffen organisiert. Die Elternbeirätin Jessica Rosner, die ihre Tochter seit Anfang des Jahres im Kindergarten hat, unterstützt das Projekt gerne: „Man sieht, wieviel hier geleistet wird, ich habe Riesenrespekt und finde es sehr gut, dass meine Tochter mit Kindern aus so vielen verschiedenen Ländern und Kulturen im Kindergarten zusammen ist.“

Für den laufenden Betrieb benötigt das Familienzentrum dann aber auch mehr Personal, um die nächsten Schritte gehen zu können.

Am Ende fasste Andrea Schröder-Ritzrau zusammen „Hut ab vor soviel Engagement. Das Familienzentrum wird ein Knotenpunkte in einem Netzwerk sein und niederschwellige Begleitung, Beratung und Unterstützung anbieten, damit Familien Vertrauen fassen können. Aber es wird auch ein Ort zum Verweilen für die Familien werden und damit Kontakt der Familien untereinander fördern“. Schröder-Ritzrau sagte zu, den Kindergarten regelmäßig über die verschiedenen Fördermöglichkeiten des Ministeriums zu informieren.

 

Homepage Dr. Andrea Schröder-Ritzrau - Landtagskandidatin Wahlkreis Wiesloch

SPD Dielheim auf facebook

Unsere Europakandidatin

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

11.06.2019 08:55
Berliner Zeilen.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, auf solche Stunden und Tage in der SPD könnten wir alle auch gut verzichten. Andererseits: Wie immer muss es jetzt auch wieder weitergehen. In der Bundestagsfraktion haben wir mit Rolf Mützenich einen wunderbaren Kollegen für den Übergang bestimmt, den ich mir eigentlich auch für mehr als den Übergang vorstellen könnte. Und die Arbeit geht auch weiter… Wir haben am Freitag ein großes

Noch einmal jung sein und die Welt bereisen, das wünscht sich jeder. Für Schülerinnen, Schüler und junge Berufstätige aus den USA könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen, voraussetzt es findet sich eine Gastfamilie in Deutschland für das Schuljahr 2019/2020. Ein internationaler Austausch, wie ihn dieses Programm anbietet, ist gerade für junge Leute unendlich wichtig. Ich hoffe sehr, dass sich auch im Wahlkreis Rhein-Neckar noch Gastfamilien finden. Im Auftrag des Deutschen

Die islamische Religionsgemeinde IGMG hatte zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen und Vertreter der Walldorfer Kirchen, Parteien und weiterer Organisationen waren der Einladung gefolgt. Das gemeinsame Fastenbrechen fand zum fünften Mal statt. Es wurde 2015 ins Leben gerufen als sich Walldorfer Religionsgemeinschaften gemeinsam um die Unterstützung der ankommenden Flüchtlinge kümmerten. Unter den Gästen war auch die Vorsitzende der SPD Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vorstandsmitglied Akif Ünal, um sich beim gemeinsamen Essen