Ein Plan für gerechtere Gesellschaft

Veröffentlicht am 01.09.2017 in Ortsverein

Bezahlter Wohnraum für alle

Auf Einladung der SPD Oftersheim hat Nezaket Yildirim, unsere Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Bruchsal Schwetzingen, als Referentin zum Thema „Ein Plan für eine gerechtere Gesellschaft – bezahlbarer Wohnraum für alle“ vorgetragen.
Mit großem Interesse folgten Mitglieder dem Vortrag, dem sich eine angeregte  Diskussion anschloss.

  • In ländlichen Gebieten gibt es zwar noch günstigem Wohnraum, dafür fehlt die Infrastruktur. Für die eingeführte sinvolle Mietpreisbremse fehlen Sanktionen. Der Mangel an Wohnungen gibt den Ausschlag für die hohen Mieten und kann nur mit schnellem sozialem Wohnungsneubau beantwortet werden. Für Investoren, Bauträgern –zu denen auch Kommunen gehören- sind die hohen Standards und unterschiedlichen Bauvorschriften eine Hürde, die auch mit erheblichen Kosten verbunden ist. Solche Kosten werden dann auch an die/den Mieter/in weiter gegeben. Familien mit Kindern die gerne bauen möchten, kommt zwar der Niedrigzins entgegen, wird jedoch durch die Grundstück- und Baukosten unerschwinglich. Hier ist die finanzielle Unterstützung anhand der Anzahl der Kinder sinnvoll. Auch die Nutzung von leerstehenden Bundesimmobilien könnte zur Lösung des Problems führen.
  • Bei der Lohngerechtigkeit herrscht noch eine große Diskrepanz. Zum einen zwischen Frauen und Männer, zum anderen zwischen Managern und Arbeitnehmern. Auch die Arbeitszeitverlängerung ist hierfür nicht sinnvoll. Keine gute Voraussetzung für Lohngerechtigkeit und am Ende der Arbeitsbiografie für gute Renten der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Die Altersarmut ist vorprogrammiert. Mit der Fortsetzung Kanzlerin Merkel wird sich daran nichts ändern.
  • Auch die Gesundheitsversorgung muss gerechter werden, das heißt die ursprünglich paritätische Versicherung muss wieder eingeführt werden.
  • Bildungserfolg kommender Generationen darf nicht mehr vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Heißt gebührenfreie Kindergartenplätze und Bildungstätten. Ebenso ist es notwendig die maroden Schulgebäude zu sanieren.

U.W.-S.

 

Homepage ASF Rhein-Neckar

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

27.03.2020 09:45
Berliner Zeilen 06/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vor vielleicht einem Jahr erzählte mir Karin Hirn aus Wiesloch, dass sie zufällig in einem Garten auf einen Grabstein gestoßen sei. Er lag dort umgedreht und war unversehrt. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein frühes Opfer der "Spanischen Grippe” handelte, der vor gut 100 Jahren mehr Menschen als durch den Ersten Weltkrieg zum Opfer fielen. Zwischenzeitlich ist ein Denkmal

Deutschland steht vor einer Herausforderung, wie es sie seit Gründung der Bundesrepublik nicht gab. Dies ist die Zeit, in der Bund, Länder und Kommunen, demokratische Parteien und Sozialpartner zusammenstehen und gemeinsam anpacken müssen. Wir tun das Notwendige - schnell, unbürokratisch und pragmatisch. Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat deutlich gemacht, dass der Bund alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen wird, um Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen zu schützen - mit

Zur aktuellen Situation im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos vor der heutigen Videokonferenz zwischen Angela Merkel, Recep Erdoğan und Emmanuel Macron erklären Lars Castellucci, migrationspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Helge Lindh, zuständiger Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, und Frank Schwabe, menschenrechtspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Die Zustände in Moria sind längst untragbar. Gestern hat sich die Dramatik der Lage durch den Brand und den Tod eines Kindes erneut gezeigt. Es ist offensichtlich, dass die Geflüchteten