„Europa vor neuen Herausforderungen“

Veröffentlicht am 13.05.2014 in Europa

Markus Wodopia, Christiane Hütt-Berger, Alexander Lucas, Pat Klinis, Dominique Odar, Andreas Wirth

Diesem Thema widmete sich der Vortrag von Pat Klinis, ehemaliger Erster Bevollmächtigter der IG Metall Heidelberg, im Rahmen des Europatages am 9. Mai, zu dem die SPD Malsch gemeinsam mit den Kreistagskandidaten der umliegenden Ortsvereine eingeladen hatte.

 

Der 9. Mai ist nicht nur der Europatag, sondern hat auch große historische Bedeutung. So begann vor 100 Jahren der erste Weltkrieg und 1944 kapitulierten die Nazis. Seit 70 Jahren herrscht nun Frieden in der Europäischen Union, zu der derzeit 28 Mitgliedstaaten gehören. Dennoch gibt es weiterhin große Unterschiede ökonomischer, sozialer und struktureller Art. Die Finanzmärkte haben weiterhin Europa und die Einzelstaaten fest im Griff. Ziel muss es daher sein Menschen zu helfen und nicht Banken bei Verlusten zu sanieren und dann ohne staatliche Kontrolle weiter zocken zu lassen.

Gute Arbeit, faire Mobilität und soziale Sicherheit zu sichern, indem Zukunftsinvestitionen in ein wirtschaftlich starkes und sozial gerechtes Europa getätigt werden, haben oberste Priorität. Die Krise in der Eurozone ist noch lange nicht überstanden, vielmehr ist aus der Finanz- und Wirtschaftskrise längst eine soziale Krise geworden, die sich verfestigt. Arbeitslosigkeit und Armut lassen in vielen Ländern die Schere zwischen Arm und Reich wachsen, weshalb es umso wichtiger ist beim Ausbau der Wirtschafts- und Währungsunion eine gleichwertige soziale Union zu etablieren und zu stärken. Eine höhere Lebensqualität ist durch qualitatives Wachstum und durch eine nachhaltige und ressourcenschonende Industrie- und Dienstleistungspolitik anzustreben.

Ferner muss nach Ansicht von Pat Klinis mehr Steuergerechtigkeit geschaffen werden, indem unter anderem Gewinne dort zu versteuern sind, wo sie erwirtschaftet werden. Außerdem ist der Einfluss von Ratingagenturen zu begrenzen. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer muss die Regel gelten „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“.

Zudem muss die Asylzuständigkeitsregelung (Dublin II-Verordnung) grundlegend geändert werden, um Ungleichgewichte zwischen den Staaten und Flüchtlingskatastrophen zu verhindern.

Die Europäische Union ist ein nicht zu unterschätzender Friedensfaktor, der die Sicherheit der europäischen Bürgerinnen und Bürger gewährleistet und daher für eine sichere und gute Zukunft von entscheidender Bedeutung ist.

Dominique Odar

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

27.03.2020 09:45
Berliner Zeilen 06/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vor vielleicht einem Jahr erzählte mir Karin Hirn aus Wiesloch, dass sie zufällig in einem Garten auf einen Grabstein gestoßen sei. Er lag dort umgedreht und war unversehrt. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein frühes Opfer der "Spanischen Grippe” handelte, der vor gut 100 Jahren mehr Menschen als durch den Ersten Weltkrieg zum Opfer fielen. Zwischenzeitlich ist ein Denkmal

Deutschland steht vor einer Herausforderung, wie es sie seit Gründung der Bundesrepublik nicht gab. Dies ist die Zeit, in der Bund, Länder und Kommunen, demokratische Parteien und Sozialpartner zusammenstehen und gemeinsam anpacken müssen. Wir tun das Notwendige - schnell, unbürokratisch und pragmatisch. Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat deutlich gemacht, dass der Bund alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen wird, um Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen zu schützen - mit

Zur aktuellen Situation im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos vor der heutigen Videokonferenz zwischen Angela Merkel, Recep Erdoğan und Emmanuel Macron erklären Lars Castellucci, migrationspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Helge Lindh, zuständiger Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, und Frank Schwabe, menschenrechtspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Die Zustände in Moria sind längst untragbar. Gestern hat sich die Dramatik der Lage durch den Brand und den Tod eines Kindes erneut gezeigt. Es ist offensichtlich, dass die Geflüchteten