Gerhard Engelsberger las Martin Schulz: „Wenn ein Visionär erzählt“

Veröffentlicht am 05.09.2017 in Ortsverein

Fotostrecke»

„Er ist einer der seit Adenauer und Brandt in Deutschland vermissten Visionäre“ – so der als „Vorleser“ angetretene Gerhard Engelsberger, SPD-Vorsitzender in Dielheim und ehemalige Pfarrer in Wiesloch. 24 Stunden nach dem TV-Duell des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz mit der CDU-Kanzlerin Angela Merkel hörten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher im Weingut „Goldene Gans“ in Dielheim – nicht im O-Ton, aber von einem versierten Leser, Medienmenschen und Schreiber überzeugend vorgetragen – Gedanken von Martin Schulz, die er in seinem „Buch „Was mit wichtig ist!“ zusammengetragen hat, vor.

Im Mai 2017 hat Martin Schulz ein nach Überzeugung von Gerhard Engelsberger „lesenswertes Buch“ geschrieben und herausgegeben, das alle wesentlichen Themen aufgreift, die die Menschen in Deutschland bewegen. Schulz erzählt dabei aus der eigenen Erfahrung eines Schulabbrechers in der 11. Klasse Gymnasium ebenso wie aus der Sicht des langjährigen Präsidenten des Europäischen Parlaments, greift den neuen Generationenkonflikt ebenso auf wie die Herausforderungen des digitalen Zeitalters. Selbstverständlich ist sein vehementes Eintreten für ein einiges Europa bei vielen außenpolitischen Themen, insbesondere einer europäischen Friedenspolitik. Beeindruckend ist seine Schilderung des mehrmaligen Besuchs von Verdun, dem Ort einer der grausamsten und verlustreichsten Schlachten des Ersten Weltkrieges zwischen Deutschland und Frankreich. Wegweisend sind die gemeinsamen Einsichten mit dem mittlerweile verstorbenen FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher: „In Verdun versagt heute der Handy-Empfang.“

Engelsberger liest so intensiv, dass man Martin Schulz hört. Man hört die Zwischentöne, spürt die Nachdenklichkeit des Kanzlerkandidaten, bleibt bei einer Geste des Lesers hängen und sinnt dem einen oder anderen Gedanken nach, bleibt mit Hilfe der Geste bei einem dieser Gedanken hängen. Eine wesentliche Aufwertung der Veranstaltung war das Miteinander von Vater und Sohn: Christoph Engelsberger gestaltet seit vielen Jahren technisch und am Keyboard das „Literaturgottesdienst-Team“ aus Wiesloch und Walldorf bei über 70 Literaturgottesdiensten, gibt beachtete eigene CDs heraus und arbeitet bei vielfachen Veranstaltungen kongenial mit seinem Vater zusammen. Mit seinen Überleitungen vom einem zum nächsten Kapitel des 190 Seiten starken Buches setzt er ganz eigene, nachdenkliche Zeichen.

 

Der Abend wird nur wenige bei ihrer Wahlentscheidung beeinflussen. Doch er hat deutlich gemacht, dass das gespannte Hören auf Gedanken anderer eine wesentliche Voraussetzung der Demokratie ist. Hörerinnen und Hörer, Diskutierende und Andersdenkende waren sich einig: „So geht Demokratie.“

(Martin Schulz, Was mir wichtig ist, Berlin Juni 2017, 190 S., ISBN-13: 978-3737100304) 16 €.

Der Erlös des Buches geht an den Kinderschutzbund Deutschland.

 

 

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

Zusammen mit der SPD-Kandidatin für das Europäische Parlament Dominique Odar, dem Vorsitzenden des Sinsheimer Bündnisses für Toleranz Dietmar Coors und vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bei der Veranstaltung "Politik für alle" Strategien, mit Rechtspopulisten umzugehen. Zu der Veranstaltung hatten der SPD-Stadtverband Sinsheim und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Rhein-Neckar eingeladen.

01.02.2019 10:38
Berliner Zeilen 02/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, seine Eltern versteckten Saul Friedländer 1942 als kleinen Jungen in Frankreich, weil sie die gemeinsame Flucht in die Schweiz zu gefährlich fanden. An der Grenze erfuhren sie dann, dass zu diesem Zeitpunkt nur Familien mit kleinen Kindern einreisen durften - alle anderen wurden zurückgeschickt. Saul Friedländer hat seine Eltern nie wiedergesehen. In der Nazizeit war es für Juden sinnlos, rationale Entscheidungen zu treffen,