Lernfabrik 4.0 auch in Wiesloch – Ausbildungsort mit Zukunft

Veröffentlicht am 06.12.2015 in Pressemitteilungen

Wiesloch. Die Zukunft unserer Arbeitsbedingungen verändert sich nachhaltig durch Industrie 4.0.  Das Baden-Württembergische Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat mit der Förderung von Lernfabriken 4.0 einen wichtigen Schritt getan um Fach- und Nachwuchskräfte auf die Anforderungen von Industrie 4.0 vorzubereiten. 15 Lernfabriken an beruflichen Schulen werden mit insgesamt 6,5 Millionen Euro gefördert. Damit gewinnt Baden-Württemberg ein weiteres Alleinstellungsmerkmal im internationalen Wettbewerb.

Auch der Rhein-Neckar-Kreis als Träger beruflicher Schulen war aufgerufen, in Kooperation mit der regionalen Wirtschaft, Projektvorschläge zur Umsetzung der Lernfabriken einzureichen. Jetzt stehen die Berufsschulen im Land fest, an denen eine Lernfabrik gefördert wird. Wiesloch gehört auch dazu, freuen sich Lars Castellucci MdB und Andrea Schröder-Ritzrau, Landtagskandidatin für den Wahlkreis Wiesloch.

„Industrie 4.0 verändert bereits heute unsere Arbeitsbedingungen nachhaltig. Auf diese Entwicklungen müssen wir die Schüler von heute, die die Fachkräfte von morgen sind, vorbereiten,“ so Castellucci. Er ist sich mit Schröder-Ritzrau einig ist: „Aufgrund der komplexen Abläufe bei Industrie-4.0-Prozessen kann eine möglichst praxisnahe Lernumgebung die besten Lernerfolge erzielen und das Konzept Lernfabrik ist ein ideales Instrument dafür.“ In den Lernfabriken werden die Schülerinnen und Schüler an die Bedienung von Anlagen auf der Basis realer Industriestandards herangeführt. Maschinenbau und Elektrotechnik werden dabei durch professionelle Produktionssteuerungssysteme verknüpft.

Ursprünglich war die Förderung von acht Projekten mit 4 Millionen € Fördermittel vorgesehen. Wegen der großen Zahl von Projekten mit sehr hoher Qualität hat der Finanzminister Nils Schmid die Förderung auf 6,5Mio € aufgestockt.

Castellucci und Schröder-Ritzrau beglückwünschen die Schule und lobten den Schulträger, der den Zukunftstrend Industrie 4.0 erkannt hätte, für das (auch finanzielle) Engagement. „Wir erwarten auch gute Impulse für die kleineren und mittleren regionalen Unternehmen zur Umsetzung für typische Prozesse von Industrie 4.0, die sich auf den regionalen Fachkräftenachwuchs freuen können.“

 

Homepage Dr. Andrea Schröder-Ritzrau - Landtagskandidatin Wahlkreis Wiesloch

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Ich rufe junge Menschen zwischen 16 und 20 Jahren dazu auf, sich am Kreativwettbewerb für den diesjährigen "Otto-Wels-Preis für Demokratie 2020" zu beteiligen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind aufgefordert, sich kreativ mit dem Thema "Erinnern - Versöhnen - Unsere Zukunft friedvoll gestalten" 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs zu beschäftigen. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, dass wir an die Schrecken des Zweiten Weltkrieges erinnern. Und auch daran,

17.01.2020 11:18
Berliner Zeilen 03/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, über 10.000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan. Jeden Tag sterben drei von ihnen, weil keines zur Verfügung steht. Damit ist der dringende Handlungsbedarf beschrieben und es ist gut, dass der Deutsche Bundestag darüber nach einer ersten Orientierungsdebatte im vergangenen Jahr an diesem Donnerstag nun eine Entscheidung trifft. Zwei Anträge sind aus den Reihen der Abgeordneten eingebracht worden. Für beide gibt

Am 26. März 2020 findet der bundesweite Girls‘ Day zum 20. Mal statt. Einen Tag lang ermöglichen Unternehmen und Organisationen in ganz Deutschland Mädchen Einblicke in spannende Berufe. Auch die SPD-Bundestagsfraktion beteiligt sich an diesem Tag. Ich finde, der Girls‘ Day ist eine tolle Sache. Er leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit von Mädchen und Frauen in der Ausbildung und im Erwerbsleben. Ich biete einem Mädchen im Alter zwischen