Neujahrsempfang der SPD-Kreisverbände Rhein-Neckar und Heidelberg mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am 19. Januar

Veröffentlicht am 08.01.2013 in Ankündigungen

Am Samstag, dem 19. Januar 2013 findet um 18.30 Uhr in der Eppelheimer Rudolf-Wild-Halle der Neujahrsempfang der SPD-Kreisverbände Rhein-Neckar und Heidelberg statt. Als Gastrednerin wird die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, erwartet. Sie wird einen Ausblick auf das Jahr 2013 werfen, das mit dem 150-Jährigen Jubiläum der SPD und der Bundestagswahl einige Höhepunkte bereithält.

Neben den beiden SPD-Kreisvorsitzenden Thomas Funk MdL (Rhein-Neckar) und Moritz Gentsch (Heidelberg), sowie dem Eppelheimer Bürgermeister Dieter Mörlein werden die die drei Bundestagskandidaten aus der Region, Lothar Binding MdB, Dr. Lars Castellucci und Daniel Born zu Wort kommen.

Musikalisch umrahmt wird der Empfang von den „joyful voices“ aus Eppelheim.

SPD-Arbeitsgemeinschaften, Projektgruppen und MandatsträgerInnen bieten auf dem „Markt der Möglichkeiten“ im Foyer einen Einblick in ihre Arbeit.

Gäste sind herzlich willkommen.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Ich bin bestürzt über den Anschlag in Halle. Es ist gut, dass aufgrund der Schwere des Anschlags der Generalbundesanwalt ermittelt. Gegen antisemitische Taten muss der Staat mit aller Macht vorgehen. Vor diesem Hintergrund ist die Initiative von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht umso wichtiger, die sich für eine Verschärfung des Waffenrechts einsetzt. Bevor ein Waffenschein ausgestellt wird, soll zukünftig immer eine Abfrage beim Verfassungsschutz gestellt werden. Wer Mitglied einer extremen Vereinigung oder

Ich war zu Gast im HAKK-Beratungsinstitut in Neckarbischofsheim. Das Besondere an dem Institut ist die Unternehmensphilosophie, welche sich auf das islamische Paradigma Hayyul-Qayyum stützt. Obwohl die offizielle Gründung erst im nächsten Jahr ansteht, konnte ich mir bereits jetzt ein Bild von der Arbeit der beiden Gründerinnen Hilâl Kurt und Aysel Kurt machen. Grundlegendes Ziel der Arbeit des Instituts ist es interreligiöse und interkulturelle Verständigung und Zusammenarbeit zu fördern. "Wir denken,

Am 1. und 2. Oktober trafen sich die integrationspolitischen Sprecherinnen und Sprecher der SPD-Fraktionen in Bund und Ländern im Saarbrücker Schloss, um anstehende integrationspolitische Themen zu beraten. Zentrales Ergebnis: Das Zusammenleben funktioniert in Deutschland insgesamt gut. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass anstehende Herausforderungen im Bereich Integration und Migration bewältigt werden können, wenn man sie offen und aktiv anpackt. Jedoch bedarf es insbesondere auf europäischer Ebene weiterer Anstrengungen: Die Staaten