Rhein-Neckar: Castellucci will wieder in den Deutschen Bundestag

Veröffentlicht am 15.10.2016 in Bundespolitik

Am 26. Oktober entscheiden die SPD-Mitglieder im Bundestagswahlkreis 277 (Rhein-Neckar) in Neckargemünd darüber, wen sie für das Rennen um das Direktmandat bei der Bundestagswahl 2017 nominieren.

Der amtierende Wahlkreisabgeordnete Lars Castellucci hat bereits angekündigt, sich wieder um die Kandidatur zu bewerben. Als Gast wird die Generalsekretärin der SPD, Katarina Barley, erwartet. Die promovierte Juristin gehört wie Castellucci seit 2013 dem Deutschen Bundestag an.

Die Neckargemünder Nominierungskonferenz findet ab 18:30 Uhr in der Aula des SRH-Berufsbildungswerkes (Im Spitzerfeld 25) statt. Dem herbstlichen Rahmen wird mit Musik, Zwiebelkuchen und Neuem Wein Rechnung getragen. Stimmberechtigt sind alle SPD-Mitglieder, die im Wahlkreis Rhein-Neckar zur Bundestagswahl 2017 wahlberechtigt sind. Selbstverständlich sind aber auch Interessierte herzlich willkommen!

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu verbringen. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Ich rufe geeignete Bewerberinnen und Bewerber aus dem Wahlkreis Rhein-Neckar dazu auf, sich zu bewerben. Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie prägend

Ich begrüße die Initiative der Bundesfamilienministerin Giffey, in Supermärkten und Drogerien für die Initiative "Stärker als Gewalt" mit der Aktion "Zuhause nicht sicher?" zu werben. Wer in den eigenen vier Wänden Opfer von Gewalt wird, muss gerade jetzt eine sichere Anlaufstelle für Hilfsangebote finden können. Häusliche und sexuelle Gewalt sind ein gesamtgesellschaftliches Problem. Opfer müssen Hilfe bekommen und sie niedrigschwellig in Anspruch nehmen können - gerade jetzt. Seit dem Internationalen

Das 500 Millionen Euro Sofortausstattungsprogramm für Schulen kann losgehen. Bund und Länder haben vergangene Woche die dafür notwendige Zusatzvereinbarung zum Digitalpakt Schule auf den Weg gebracht. Digitaler Unterricht zu Hause wird den Präsenzunterricht noch länger ergänzen müssen. Der Bund unterstützt jetzt die Schülerinnen und Schüler, die bisher kein digitales Endgerät haben. Schülerinnen und Schüler, bei denen Online-Unterricht aus Mangel an Geräten bislang keine Option war, sollen mit Tablets oder Laptops