Rücktritt von Matthias Platzeck: SPD-Landesvorsitzende "betroffen und traurig"

Veröffentlicht am 10.04.2006 in Politik

Ute Vogt: „Kurt Beck gute und richtige Wahl“

Die SPD-Landesvorsitzende Ute Vogt hat sich angesichts des gesundheitlich beding-ten Rücktritts des SPD-Parteivorsitzenden Matthias Platzeck „sehr betroffen und traurig“ gezeigt. „Matthias Platzeck hat uns im Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg toll und unermüdlich unterstützt. Für viele war er als SPD-Chef ein Hoffnungsträger, auch für mich. Aber die Gesundheit geht vor. Ich bin mir sicher, dass er als erfolgreicher Ministerpräsident und großer Sympathieträger weiterhin eine wichtige Rolle in der SPD spielen wird.“

Die Landesvorsitzende sagte, die SPD in Baden-Württemberg werde Kurt Beck als neuen Parteichef mit ganzer Kraft unterstützen. „Bürgernah, erfolgreich, traditionsbewusst und zukunftsgerichtet – Kurt Beck ist als SPD-Chef eine gute und richtige Wahl.“ Schon in der Vergangenheit hatten Beck und Vogt als stellvertretende Parteivorsitzen-de, aber auch als SPD-Landesvorsitzende benachbarter Bundesländer gut zusammengearbeitet.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Unsere Landtagskandidatin

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ein besonderes Weihnachtsfest steht uns bevor. Oder eines, das uns, soweit wir uns darauf einlassen wollen, auf den Kern der Botschaft dieses Festes zurückweist. Es ist dunkel, es ist die längste Nacht des Jahres, und der Engel des Herrn erscheint den Hirten und sagt: "Fürchtet Euch nicht." Ich schreibe diese Zeilen an dem Tag, als das Wahlkollegium Joe Biden zum 46. Präsidenten

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci und die SPD-Kreisrätin Andrea Schröder-Ritzrau fordern den baden-württembergischen Sozialminister Manne Lucha (Grüne) auf, dem Personal in Alten- und Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit zu geben, sich ebenfalls gegen Corona impfen zu lassen, wenn mobile Teams die Alten- und Pflegeheime aufsuchen. Das ist nach den bisherigen Plänen des Sozialministeriums nicht der Fall. "Die Pflegekräfte sind besonderen Risiken ausgesetzt und haben außerdem einen stressigen Alltag. Deshalb sollte es ihnen so

Wie wiederholt in der lokalen Presse zu lesen war, fehlen im neuen Winterfahrplan der Deutschen Bahn drei wichtige Zugverbindungen, die Stuttgart, den Rhein-Neckar-Kreis und das Rhein-Main-Gebiet verbinden. Am Wochenende sprachen sich die Abgeordneten und Kandidierenden für Bundestag und Landtag der SPD im Rhein-Neckar-Kreis gegen die Reduzierung der Verbindungen aus. An der Videokonferenz und dem anschließenden Vor-Ort-Termin am Bahnhof Wiesloch-Walldorf nahmen neben den Abgeordneten Lars Castellucci und Daniel Born auch die

SPD Dielheim auf facebook