SPD geht mit Dr. Andrea Schröder-Ritzrau in den Landtagswahlkampf

Veröffentlicht am 09.03.2015 in Wahlen

Landtagskandidatin Andrea Schröder-Ritzrau mit Klaus-Peter Steininger, Markus Wodopia und Alexander Lucas

Der Landtagswahlkreis 37 (Wiesloch) ist bislang von keinem SPD-Abgeordneten in Stuttgart vertreten. Das wollen die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl am 13. März 2016 ändern. Der erste Schritt hierzu war die Nominierungskonferenz am 28. Februar im Gemeindehaus der evang. Kirche in Nußloch, bei der sich mit Klaus Grün aus St. Leon-Rot und Dr. Andrea Schröder-Ritzrau aus Walldorf zwei Kommunalpolitiker um die Kandidatur bewarben. Nach einer Vorstellung der beiden konnte sich Andrea Schröder-Ritzrau im ersten Wahlgang mit 83,5% klar durchsetzen. Die promovierte Geologin ist seit 2004 Gemeinderätin in Walldorf und seit 2012 Mitglied im SPD-Kreisvorstand Rhein-Neckar. Als Zweitkandidatin nominierten die anwesenden SPD-Mitglieder des Landtagswahlkreises Susanne Wenz aus Nußloch. Sie ist dort seit 2009 Gemeinderätin, Fraktionsvorsitzende und arbeitet bei der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di als Bezirksgeschäftsführerin Mittelbaden-Nordschwarzwald.

Andrea Schröder-Ritzrau hob in ihrer Rede besonders auf das bereits Erreichte im Bereich Bildungsgerechtigkeit, Betreuungssituation und gute Rahmenbedingungen für Familie ab. Ziel sei es, das Jahr bis zur Wahl intensiv zu nutzen, um die gute Arbeit der Landesregierung, und insbesondere die sozialdemokratische Handschrift der Regierungsarbeit im Wahlkreis sichtbar zu machen. 

Zu einem Überraschungsbesuch kam Innenminister Reinhold Gall, der anlässlich des 90zigsten Todestags von Reichspräsident Friedrich Ebert zu einer Gedenkstunde in Heidelberg weilte, zur Nominierungskonferenz in Nußloch. Er erinnerte die Genossen daran, dass die Demokratie, die heute selbstverständlich gelebt wird, schwer erkämpfte Grundwerte unserer Verfassung sind. Der Sozialdemokrat Friedrich Ebert habe sich verdient gemacht, indem er beharrlich und mit großer Überzeugungskraft für die demokratischen Grundwerte eingetreten sei. Gall nahm außerdem zur zunehmenden Kriminalitätsrate Stellung und skizzierte die Herausforderungen für das Innenministerium, das für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger verantwortlich zeichne. Er gratulierte den beiden gewählten Andrea Schröder-Ritzrau und Susanne Wenz gemeinsam mit seinem Landtagskollegen und Kreisvorsitzenden Thomas Funk, sowie dem stellv. SPD-Landesvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Dr. Lars Castellucci und wünschte einen erfolgreichen Wahlkampf. In die Schar der Gratulanten reihten sich auch Klaus-Peter Steininger, Markus Wodopia und Alexander Lucas aus Dielheim ein.

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

Zusammen mit der SPD-Kandidatin für das Europäische Parlament Dominique Odar, dem Vorsitzenden des Sinsheimer Bündnisses für Toleranz Dietmar Coors und vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bei der Veranstaltung "Politik für alle" Strategien, mit Rechtspopulisten umzugehen. Zu der Veranstaltung hatten der SPD-Stadtverband Sinsheim und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Rhein-Neckar eingeladen.

01.02.2019 10:38
Berliner Zeilen 02/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, seine Eltern versteckten Saul Friedländer 1942 als kleinen Jungen in Frankreich, weil sie die gemeinsame Flucht in die Schweiz zu gefährlich fanden. An der Grenze erfuhren sie dann, dass zu diesem Zeitpunkt nur Familien mit kleinen Kindern einreisen durften - alle anderen wurden zurückgeschickt. Saul Friedländer hat seine Eltern nie wiedergesehen. In der Nazizeit war es für Juden sinnlos, rationale Entscheidungen zu treffen,