SPD-Landesparteitag: Castellucci tritt wieder als Vize an

Veröffentlicht am 12.10.2011 in Partei

Lars Castellucci (Bild: Christina Laube)

Offenburg/Wiesloch. Der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende, Dr. Lars Castellucci, wird beim Parteitag Ende der Woche (14./15.10.2011) in Offenburg erneut für dieses Amt kandidieren. Er wurde hierfür von den Kreisvorsitzenden aus Nordbaden vorgeschlagen.

In den zurückliegenden zwei Jahren hat Castellucci den Reformprozess der SPD im Land verantwortet und war Mitglied der organisationspolitischen Kommission der Bundes-SPD. Als ein Ergebnis dieser Arbeit liegt den Genossinnen und Genossen in Offenburg ein Antrag des Landesvorstands vor, der zahlreiche Vorschläge für eine Stärkung der innerparteilichen Demokratie und eine Öffnung der Partei enthält. So sollen Personal- und Sachentscheidungen nun häufiger durch die Mitglieder der SPD getroffen werden.

Im Vorfeld von Kandidatenaufstellungen kann sich Castellucci auch Vorwahlen unter Beteiligung von Nicht-Mitgliedern vorstellen. „Beispielsweise wenn wir endlich die Landrätinnen und Landräte in Baden-Württemberg direkt wählen“, so Castellucci. „Wir müssen der Demokratie neues Leben einhauchen und dürfen uns nicht mit sinkender Wahlbeteiligung, immer weniger Mitgliedern in den Parteien und schwindendem Zutrauen in Politik abgeben“, meint der SPD-Politiker. Mehr direkte Demokratie ist ihm daher ein Herzensanliegen.

In diesem Zusammenhang verweist er auf die Volksabstimmung zu dem umstrittenen Projekt Stuttgart 21, für die er sich eine hohe Wahlbeteiligung wünscht. „Erstmals werden die Menschen in Baden-Württemberg direkt gefragt. Das ist ein Erfolg der SPD und ich wünsche mir in Zukunft mehr solche direkten Mitwirkungsmöglichkeiten.“ Es gehe aber nicht darum, die repräsentative Demokratie durch die direkte Demokratie zu ersetzen, sondern Politik und Bevölkerung wieder näher zusammenzubringen. Castellucci, der beruflich als Experte für Beteiligungsverfahren tätig ist, setzt dabei insbesondere auch auf die kommunale Ebene. Vorschläge, wie Bürgerbeteiligung vor Ort gelingen kann, wurden unter anderem von der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) entwickelt. Auch hierzu liegt dem Parteitag ein Antrag vor. Darin werden Lehren aus den Erfahrungen mit Stuttgart 21 gezogen und für eine viel frühzeitigere Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern vor allem bei Großprojekten geworben.

Castellucci ist seit 2005 stellvertretender Landesvorsitzender. In seiner Heimatstadt Wiesloch ist er Fraktionsvorsitzender der SPD und Kreisrat im Rhein-Neckar-Kreis.

Weitere Informationen: lars-castellucci.de

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

Zusammen mit der SPD-Kandidatin für das Europäische Parlament Dominique Odar, dem Vorsitzenden des Sinsheimer Bündnisses für Toleranz Dietmar Coors und vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bei der Veranstaltung "Politik für alle" Strategien, mit Rechtspopulisten umzugehen. Zu der Veranstaltung hatten der SPD-Stadtverband Sinsheim und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Rhein-Neckar eingeladen.

01.02.2019 10:38
Berliner Zeilen 02/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, seine Eltern versteckten Saul Friedländer 1942 als kleinen Jungen in Frankreich, weil sie die gemeinsame Flucht in die Schweiz zu gefährlich fanden. An der Grenze erfuhren sie dann, dass zu diesem Zeitpunkt nur Familien mit kleinen Kindern einreisen durften - alle anderen wurden zurückgeschickt. Saul Friedländer hat seine Eltern nie wiedergesehen. In der Nazizeit war es für Juden sinnlos, rationale Entscheidungen zu treffen,