Tag der Gemeinschaftsschule an der Gerbersruhschule Wiesloch

Veröffentlicht am 17.11.2015 in Wahlkreis

Individuelle Förderung für motivierte und in ihren Fähigkeiten unterstützte Schüler Die Rektorin der Gerbersruhschule in Wiesloch, Frau Bärbel Kröhn, hatte Vertreter aus Politik und Stadtverwaltung eingeladen, um über den aktuellen Stand ihrer Schulentwicklung im Rahmen der Woche der Gemeinschaftschulen zu berichten.

Aus dem Landtagswahlkreis Wiesloch waren MdL Dr. Kai Schmidt-Eisenlohr, MdL Karl Klein sowie die Landtagskandidatin der SPD, Frau Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vertreter der Stadt und der Eltern anwesend.

Die Gäste erhielten einen anschaulichen in die Arbeit der Gemeinschaftsschule: Die Kinder lernen in verschiedenen Lerngruppen im Rahmen des selbstorganisierten Lernens (SOL) und in der offenen Werkstatt in allen Fächern auf jeweils drei verschiedenen Niveaus. Der Lehrer unterstützt als Lernbegleiter, die Schüler dokumentieren ihr Wissen in Lerntagebüchern und erhalten durch wöchentliches Coaching eine differenzierte Leistungsrückmeldung; ein Kurzfeedback geht an die Eltern. Ein vielfältiges Angebot von Neigungsgruppen rundet die Lernkultur ab. Die Schüler erarbeiten selbstbestimmt und von den Lernbegleitern unterstützt ihre Lernniveaus, erzielen so einen erhöhten Lernerfolg und sind darüber dann stärker motiviert.

Die Anwesenden haben die Leistung der Gemeinschaftsschule positiv gewürdigt. Ein Vertreter stellte den Bestand der bestehenden Gemeinschaftsschulen nicht generell in Frage, wollte aber überprüft sehen, ob sich alle bewähren und monierte, das finanzielle Mittel „gerechter“ auch auf die Realschulen und Gymnasien zu verteilen sein. Dem konnte Dr. Schröder-Ritzrau entgegenhalten, das u.a. durch die deutlich Aufstockung der Poolstunden für die Realschule klar würde, dass das Kultusministerium nicht einseitig Schulen finanziell bevorzuge. Sie warb dafür, im Interesse der Kinder, allen Schulen möglichst passgenaue Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

In weiteren Gesprächen mit der Schulleitung, Lehrern, und Elternvertretern gewann sie ein differenziertes Bild der Gemeinschaftsschule als Schule für alle und stellte fest: „Die Gemeinschaftsschule bildet unsere Kinder zu selbstbewussten und zufriedenen Menschen, die den Anforderungen des Berufsleben gewachsen sein werden und ihren Fähigkeiten und Talenten entsprechend jeder seinen Platz in und für die Gesellschaft findet. Das macht auch zufriedene Eltern.“

Im Schuljahr 2015/16 besuchen rund 35.000 Schülerinnen und Schüler eine der 271 öffentlichen Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg. Deren Zahl wird im kommenden Schuljahr 2016/17 weiter ansteigen. Landesweit wechselt bereits jeder sechste Schüler auf die neue Schulart. Die Gemeinschaftsschule bereitet Schülerinnen und Schüler auf unterschiedliche Schulabschlüsse (Hauptschul-, Realschulabschluss, Abitur) vor.

 

Homepage Dr. Andrea Schröder-Ritzrau - Landtagskandidatin Wahlkreis Wiesloch

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

Zusammen mit der SPD-Kandidatin für das Europäische Parlament Dominique Odar, dem Vorsitzenden des Sinsheimer Bündnisses für Toleranz Dietmar Coors und vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bei der Veranstaltung "Politik für alle" Strategien, mit Rechtspopulisten umzugehen. Zu der Veranstaltung hatten der SPD-Stadtverband Sinsheim und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Rhein-Neckar eingeladen.

01.02.2019 10:38
Berliner Zeilen 02/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, seine Eltern versteckten Saul Friedländer 1942 als kleinen Jungen in Frankreich, weil sie die gemeinsame Flucht in die Schweiz zu gefährlich fanden. An der Grenze erfuhren sie dann, dass zu diesem Zeitpunkt nur Familien mit kleinen Kindern einreisen durften - alle anderen wurden zurückgeschickt. Saul Friedländer hat seine Eltern nie wiedergesehen. In der Nazizeit war es für Juden sinnlos, rationale Entscheidungen zu treffen,