Thomas Funk bleibt Kreisvorsitzender der SPD Rhein-Neckar

Veröffentlicht am 31.05.2011 in Partei

Mühlhausen-Rettigheim (jsh). Einen regelrechten Wahlmarathon hatten die Delegierten der SPD Rhein-Neckar am letzten Samstag auf ihrer Jahreshauptversammlung zu bestreiten. Im Bürgerhaus in Mühlhausen-Rettigheim kamen die Delegierten der 62 Ortsvereine aus dem Rhein-Neckar Kreis zusammen, um einen neuen Kreisvorstand zu wählen und nach den Landtagswahlen vom März den zukünftigen Weg der Partei zu debattieren.

Deutlich und mit über 90 Prozent der ausgezählten Stimmen wurde Thomas Funk in seinem Amt als Kreisvorsitzender bestätigt. Die Posten der stellvertretenden Kreisvorsitzenden belegen Gerhard Kleinböck für den Landtagswahlkreis Ladenburg, Renate Schmidt für den Landtagswahlkreis Schwetzingen, Roland Portner für den Landtagswahlkreis Wiesloch und Anne Oehne-Marquard für den Landtagswahlkreis Sinsheim.

Der neue Vorstand der SPD Rhein-Neckar

Als Kassierer wurde Daniel Hamers (Nußloch) wiedergewählt, ebenso wie der Internetbeauftragte Christian Soeder (Hockenheim). Neu im Gremium ist Schriftführer Klaus-Henning Kluge (Mauer), als Medienbeauftragter wurde Dieter Lattermann (Walldorf) benannt. sein. Als Beisitzer wurden Cordula Becker, Alexander Leonhardt, Jana Ihrig, Stella Kirgiane-Efremidis, Hansjörg Jäckel und Carmen Urbach gewählt. Auch für den nächsten Regionalparteitag in der Metropolregion Rhein-Neckar, der im September diesen Jahres in Viernheim stattfinden wird, wurden die Vertreter benannt.

Die Delegierten

Im Zentrum der Wortmeldungen standen die Forderungen nach vitalen Strukturen und der Öffnung der Partei nach außen, die helfen soll, den sinkenden Mitgliederzahlen entgegenzuwirken. Prominenter Gast des Tages war Ingo Rust, frisch gebackener Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft.

Ingo Rust

Er sprach unter dem Titel „Der Wechsel beginnt jetzt“ über die Ziele der SPD für die nächsten fünf Jahre im Ländle und unterstrich in seiner Rede die sozialdemokratische Handschrift des Koalitionsvertrag. „Wir werden die Chance nutzen, unser schönes Bundesland so zu gestalten, wie wir es uns vorstellen: Gerecht, sozial und ökologisch,“ bekräftigte Ingo Rust. Zudem unterstrich er, dass die Abschaffung der Studiengebühren ihm persönlich am Herzen gelegen habe, da er selbst als Sohn einer Arbeiterfamilie wisse, mit welchen Herausforderungen sich Schüler und Studenten konfrontiert sehen. Er appellierte an die versammelten Delegierten, die Basis möge ihr übriges tun, um die nächsten Jahre zu einer Erfolgsgeschichte der SPD werden zu lassen. „Eine neue Zeit steht an, eine spannende Zeit, denn jetzt können wir gestalten. Das wird auch euch Mitglieder vor Herausforderungen stellen, aber wir zählen auf eure Unterstützung,“ stellte er klar. „Wir wollen nicht Macht um der Macht willen, sondern wir wollen endlich einmal in diesem Lande dem Recht Macht geben.“

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

SPD Dielheim auf facebook

Unsere Europakandidatin

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

11.06.2019 08:55
Berliner Zeilen.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, auf solche Stunden und Tage in der SPD könnten wir alle auch gut verzichten. Andererseits: Wie immer muss es jetzt auch wieder weitergehen. In der Bundestagsfraktion haben wir mit Rolf Mützenich einen wunderbaren Kollegen für den Übergang bestimmt, den ich mir eigentlich auch für mehr als den Übergang vorstellen könnte. Und die Arbeit geht auch weiter… Wir haben am Freitag ein großes

Noch einmal jung sein und die Welt bereisen, das wünscht sich jeder. Für Schülerinnen, Schüler und junge Berufstätige aus den USA könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen, voraussetzt es findet sich eine Gastfamilie in Deutschland für das Schuljahr 2019/2020. Ein internationaler Austausch, wie ihn dieses Programm anbietet, ist gerade für junge Leute unendlich wichtig. Ich hoffe sehr, dass sich auch im Wahlkreis Rhein-Neckar noch Gastfamilien finden. Im Auftrag des Deutschen

Die islamische Religionsgemeinde IGMG hatte zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen und Vertreter der Walldorfer Kirchen, Parteien und weiterer Organisationen waren der Einladung gefolgt. Das gemeinsame Fastenbrechen fand zum fünften Mal statt. Es wurde 2015 ins Leben gerufen als sich Walldorfer Religionsgemeinschaften gemeinsam um die Unterstützung der ankommenden Flüchtlinge kümmerten. Unter den Gästen war auch die Vorsitzende der SPD Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vorstandsmitglied Akif Ünal, um sich beim gemeinsamen Essen