Winterfeier SPD Nußloch

Veröffentlicht am 09.01.2016 in Wahlkreis

 - Peter Lesser für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Eine voll besetzte Weinstube zur Winterfeier der SPD Nußloch, das war ein guter Jahresbeginn. Der 1. Vorsitzende der Nußlocher SPD Michael Molitor konnte mehr als 30 Mitglieder am 5.1.2016 begrüßen. Jedes Jahr am 5. Januar der Abend vor dem Heilige Drei Könige Tag - das ist bei der Nußlocher SPD Programm - wird gefeiert. Besonders hatte man sich auf den Besuch von Dr. Lars Castellucci gefreut, der seit Jahren gern gesehener Gast ist. Nach seinen Ausführungen zur Bundespolitik gab er das Wort weiter an Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, Landtagskandidatin für den Wahlkreis 37, zu dem Nußloch gehört.

„Wir haben in den letzten 5 Jahren in der Landesregierung gute Arbeit geleistet, vieles wurde angepackt – für die Menschen im Land“, so die Kandidatin und bat um das Vertrauen der Anwesenden. „Am 13. März wird sich entscheiden, ob sich die von uns auf den Weg gebrachten Reformen in der Sozial-, der Bildungs- und Familienpolitik weiter entfalten können - zum Wohl der Menschen in unserem Land. Jede Stimme zählt.“ Die Nußlocher SPD steht voll hinter ihrer Kandidatin und man werde sie in der nun beginnenden heißen Phase des Wahlkampfs aktiv unterstützen, so die Genossen.

Besondere Ehrungen für besondere Menschen. Lars Castellucci, MdB und stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg, nahm die Ehrungen des Abends vor. „Es ist schon eine Besonderheit, die Ehrennadel in Gold für 70 jährige Parteizugehörigkeit zu überreichen“, begann er seine Würdigung. Peter Lesser, seines Zeichen Träger der silbernen Ehrennadel der Gemeinde Nußloch, hatte dies errechnet. “Pit” startete im Jahre 1946 als Mitglied der Pfadfinderschaft “Die Falken” in seiner Heimat Kassel. Bei den Falken lernt man schon früh die demokratischen Werte kennen und das soziale Miteinander. Die Liste an Ehrenämtern ist lange, Peter Lesser war für die SPD im Kreisrat, im Gemeinderat Nußloch, wo er zeitweise Bürgermeisterstellverteter war. Heute noch nimmt er, so es seine Gesundheit zulässt, an allen Sitzungen und Veranstaltungen der SPD im Kreis teil. Besonders die Verkehrssicherheit, wie könnte es als ehemaliger Fahrlehrer anders sein, liegt ihm am Herzen.

Für ganze 50 Jahre Parteimitgliedschaft wurde der ehemalige Vorsitzende des Ortsvereins und Ehrenfraktionsvorsitzende Werner Albrecht geehrt. Heinz Sasse nahm für 40 jährige Parteitreue die rote Ehrennadel im Empfang. Herwig Hinner, ehemaliger Fraktionsvorsitzender für 30 Jahre SPD und seine Frau Margit für 15 Jahre. Für seinen besonderen Einsatz um die SPD Nußloch bekam Andreas Wiedemann, der sich auch schon seit 26 Jahren unermüdlich für die Partei engagiert, die Ehrenurkunde des Ortsvereins. Zwei weitere Genossen konnten die Ehrung leider nicht persönlich entgegen nehmen.

Schröder-Ritzrau wurde bei der folgenden Verlosung der Tombola spontan als Glücksfee auserkoren und konnte u.a. eine politische Fahrt für 2 Personen nach Berlin verlosen. Der 1. Vorsitzende Michael Molitor bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern, die das ganze Jahr über für den Ortsverein aktiv sind, besonders bei der Vorstandschaft. Im Ausblick stellte er die Landtagswahl am 13. März als großen Meilenstein in diesem Jahr heraus. Er freue sich auf ein spannendes Wahljahr mit seiner Nußlocher SPD, so Molitor.

 

Homepage Dr. Andrea Schröder-Ritzrau - Landtagskandidatin Wahlkreis Wiesloch

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Über 30 junge Leute kamen am Dienstag ins Bürgerhaus nach Wiesloch, um mit mir über Politik zu diskutieren. Ein Großteil davon war zum ersten Mal dabei. Die Themen, über die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen wollten waren vielzählig: Umwelt und Klima, Hilfe für Geflüchtete, Digitalisierung, ÖPNV, Sozialstaat und vieles mehr. Dazwischen gab es Pizza und kalte Getränke. Ich freue mich über das große Interesse der jungen Leute und konnte in

22.02.2019 08:35
Berliner Zeilen 03/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, wenn es den Sozialstaat nicht gäbe, müssten wir ihn wieder erfinden und erkämpfen. Wir sind zurecht Stolz auf das, was in unserem Land aufgebaut wurde. Gleichzeitig sehen wir die Lücken, die Bürokratie, neue Fragestellungen, für die wir noch keine ausreichenden Antworten geben. Endlich diskutieren wir das nun nach vorne. Meine Vorstellungen von einem "Sozialstaat mit freundlichem Gesicht" gewinnen an Unterstützung. "Stell Dir vor,

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer