Kulturtreff der SPD Dielheim am 3.6.18: „mir bleiwe ä bissel dahoam“

Veröffentlicht am 21.05.2018 in Ankündigungen

Kultur aus der Region beim erweiterten „Kulturtreff“ der SPD in Dielheim, im Hof neben dem Rathaus, Rauenberger Str. 4, Sonntag, 3. Juni ab 12.30 Uhr

Der „Kulturtreff“ der SPD in Dielheim im Hof und in den Gebäuden neben dem Rathaus hat eine lange Tradition. 2018 soll er deutlich erweitert werden und die „Kultur aus der Region: „Zum gucke, höre un mitmache“ thematisieren. Dabei stehen nicht nur ein gutes Essen und Trinken ab 12.30 Uhr, sondern auch zahlreiche Programmpunkte, vor allem aber auch „Mitmach-Kunst“ im Mittelpunkt. Musikalisch sind bekannte Lieder – zum Mitsingen oder Mitsummen – angesagt. Und nur selten wird „Hochdeitsch gebabbelt“.

Kunstausstellungen und mit-aktive Kunst: Karin Pfeifer (Kronau) und Pit Elsasser (Wiesloch-Baiertal) stellen beide nicht nur zu moderaten Preisen ihre Kunstwerke aus, sondern laden ein zum Mitmachen bzw. zum Selbstgestalten.

Hier das geplante Programm:

12.30 Uhr  Mittagessen/Ausschank
13.00 Uhr  Bekannte Songs: Alexander Rohr/Christoph Engelsberger (Wiesloch)
13.30 Uhr  E kurpälzer Gosch babbeld (Inge Geier, Walldorf)
14.00 Uhr  „Demokratische“ Lieder zum Mitsingen: Christoph & Gerhard Engelsberger (Wiesloch/Dielheim)
15.00 Uhr  Lustiges aus den Rathäusern (Überraschungsgast)
15.30 Uhr  „Gschichtlin aus Diele?“ (Ursula & Anton und Ottmann, Dielheim)
16.00 Uhr  „Hochdeitsch macht dick“ (Charly Weibel, Reilingen Mundartlieder)
16.30 Uhr  SPD-Bundestagsabgeordneter Dr. Lars Castellucci (Wiesloch) liest/erzählt
17.00 Uhr  Wenn Junge träumen (Dielheim/Balzfeld)
17.30 Uhr  Letzte Lieder zum Mitsingen (Christoph & Gerhard Engelsberger)

(Die Zeitangaben sind nur Orientierungen.)

Die SPD Dielheim lädt über Parteigrenzen hinweg herzlich ein.

Gerhard Engelsberger, 1. Vors. Ortsverein SPD Dielheim

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Ich bin bestürzt über den Anschlag in Halle. Es ist gut, dass aufgrund der Schwere des Anschlags der Generalbundesanwalt ermittelt. Gegen antisemitische Taten muss der Staat mit aller Macht vorgehen. Vor diesem Hintergrund ist die Initiative von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht umso wichtiger, die sich für eine Verschärfung des Waffenrechts einsetzt. Bevor ein Waffenschein ausgestellt wird, soll zukünftig immer eine Abfrage beim Verfassungsschutz gestellt werden. Wer Mitglied einer extremen Vereinigung oder

Ich war zu Gast im HAKK-Beratungsinstitut in Neckarbischofsheim. Das Besondere an dem Institut ist die Unternehmensphilosophie, welche sich auf das islamische Paradigma Hayyul-Qayyum stützt. Obwohl die offizielle Gründung erst im nächsten Jahr ansteht, konnte ich mir bereits jetzt ein Bild von der Arbeit der beiden Gründerinnen Hilâl Kurt und Aysel Kurt machen. Grundlegendes Ziel der Arbeit des Instituts ist es interreligiöse und interkulturelle Verständigung und Zusammenarbeit zu fördern. "Wir denken,

Am 1. und 2. Oktober trafen sich die integrationspolitischen Sprecherinnen und Sprecher der SPD-Fraktionen in Bund und Ländern im Saarbrücker Schloss, um anstehende integrationspolitische Themen zu beraten. Zentrales Ergebnis: Das Zusammenleben funktioniert in Deutschland insgesamt gut. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass anstehende Herausforderungen im Bereich Integration und Migration bewältigt werden können, wenn man sie offen und aktiv anpackt. Jedoch bedarf es insbesondere auf europäischer Ebene weiterer Anstrengungen: Die Staaten