Kulturtreff der SPD Dielheim am 3.6.18: „mir bleiwe ä bissel dahoam“

Veröffentlicht am 21.05.2018 in Ankündigungen

Kultur aus der Region beim erweiterten „Kulturtreff“ der SPD in Dielheim, im Hof neben dem Rathaus, Rauenberger Str. 4, Sonntag, 3. Juni ab 12.30 Uhr

Der „Kulturtreff“ der SPD in Dielheim im Hof und in den Gebäuden neben dem Rathaus hat eine lange Tradition. 2018 soll er deutlich erweitert werden und die „Kultur aus der Region: „Zum gucke, höre un mitmache“ thematisieren. Dabei stehen nicht nur ein gutes Essen und Trinken ab 12.30 Uhr, sondern auch zahlreiche Programmpunkte, vor allem aber auch „Mitmach-Kunst“ im Mittelpunkt. Musikalisch sind bekannte Lieder – zum Mitsingen oder Mitsummen – angesagt. Und nur selten wird „Hochdeitsch gebabbelt“.

Kunstausstellungen und mit-aktive Kunst: Karin Pfeifer (Kronau) und Pit Elsasser (Wiesloch-Baiertal) stellen beide nicht nur zu moderaten Preisen ihre Kunstwerke aus, sondern laden ein zum Mitmachen bzw. zum Selbstgestalten.

Hier das geplante Programm:

12.30 Uhr  Mittagessen/Ausschank
13.00 Uhr  Bekannte Songs: Alexander Rohr/Christoph Engelsberger (Wiesloch)
13.30 Uhr  E kurpälzer Gosch babbeld (Inge Geier, Walldorf)
14.00 Uhr  „Demokratische“ Lieder zum Mitsingen: Christoph & Gerhard Engelsberger (Wiesloch/Dielheim)
15.00 Uhr  Lustiges aus den Rathäusern (Überraschungsgast)
15.30 Uhr  „Gschichtlin aus Diele?“ (Ursula & Anton und Ottmann, Dielheim)
16.00 Uhr  „Hochdeitsch macht dick“ (Charly Weibel, Reilingen Mundartlieder)
16.30 Uhr  SPD-Bundestagsabgeordneter Dr. Lars Castellucci (Wiesloch) liest/erzählt
17.00 Uhr  Wenn Junge träumen (Dielheim/Balzfeld)
17.30 Uhr  Letzte Lieder zum Mitsingen (Christoph & Gerhard Engelsberger)

(Die Zeitangaben sind nur Orientierungen.)

Die SPD Dielheim lädt über Parteigrenzen hinweg herzlich ein.

Gerhard Engelsberger, 1. Vors. Ortsverein SPD Dielheim

 

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Das Coronavirus hat die Welt innerhalb weniger Tage und Wochen völlig verändert. Unsere dringlichste Aufgabe ist es, seine Ausbreitung so abzubremsen, dass die Opferzahlen so gering wie möglich bleiben. Dieser Aufgabe stellen wir uns in der ganzen EU mit allem, was wir haben. Manche sagen, die Globalisierung sei schuld. Es stimmt, dass sich auch ein Virus schneller verbreitet, wenn Menschen mobiler sind. Gleichzeitig waren wir zu keinem Zeitpunkt in der

27.03.2020 09:45
Berliner Zeilen 06/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vor vielleicht einem Jahr erzählte mir Karin Hirn aus Wiesloch, dass sie zufällig in einem Garten auf einen Grabstein gestoßen sei. Er lag dort umgedreht und war unversehrt. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein frühes Opfer der "Spanischen Grippe” handelte, der vor gut 100 Jahren mehr Menschen als durch den Ersten Weltkrieg zum Opfer fielen. Zwischenzeitlich ist ein Denkmal

Deutschland steht vor einer Herausforderung, wie es sie seit Gründung der Bundesrepublik nicht gab. Dies ist die Zeit, in der Bund, Länder und Kommunen, demokratische Parteien und Sozialpartner zusammenstehen und gemeinsam anpacken müssen. Wir tun das Notwendige - schnell, unbürokratisch und pragmatisch. Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat deutlich gemacht, dass der Bund alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen wird, um Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen zu schützen - mit