Stadtradeln 2020

Veröffentlicht am 24.04.2020 in Fraktion

Das „rote“ Kreistagsrad vom Stadtradeln 2018 (Foto: Andrea Schröder-Ritzrau)

SPD-Kreistagsfraktion zuversichtlich: Stadtradeln sollte im Sommer stattfinden

Radfahren ist - gerade in Corona-Zeiten - die Mobilität der Stunde! Das ist auch auf den Straßen und Radwegen derzeit gut zu sehen: langsam wird es eng auf manchen Radwegen, weil immer mehr Menschen auf das Rad umsteigen. Eine bessere Stärkung der Atemwege und des Kreislaufsystems gibt es kaum und man kann sich auf dem Rad auch kaum anstecken. Zudem fällt es leicht Abstand zu halten, definitiv leichter als im PKW.

 

Die SPD-Kreistagsfraktion ist sich daher einig, dass das Stadtradeln nicht komplett der Corona-Situation zum Opfer fallen sollte. „Wir haben Verständnis für die Absage im Mai. Es ist aber wichtig, dass die Bevölkerung eine Möglichkeit hat, ihr Bekenntnis zur Mobilitätswende auszudrücken, zu erleben, wie schön, gesund und umweltfreundlich Radeln sein kann“, so Dr. Brigitta Martens-Aly und Dr. Andrea Schröder-Ritzrau als umweltpolitische Sprecherinnen der Fraktion und bekennende Radlerinnen. Das „Stadtradeln“ stärke zudem das Gemeinschafsgefühl der Rad-Community im Kreis im sportlichen Wettstreit um die meisten Radkilometer für das eigene Team und die jeweilige Gemeinde.

 

Bei allen Problemen, die die Corona-Krise für sehr viele mit sich bringt, gibt es auch den erfreulichen Effekt der reineren Luft. „Um sie zu erhalten, brauchen wir jetzt mehr denn je eine konsequente Förderung des Radverkehrs durch den Kreis und die Kommunen und auch Messzahlen, die uns in die Lage versetzen, den Erfolg oder Misserfolg unserer Maßnahmen zu beurteilen“, meint Dr. Brigitta Martens-Aly, Sprecherin des Umwelt-AK in der SPD-Fraktion. „Darauf wird die SPD-Fraktion auch in den kommenden Beratungen für ein Mobilitätskonzept im Kreis drängen.“

 

„Nachdem nun auch Landesverkehrsminister Hermann positiv geäußert hat, sollten auch wir im Rhein-Neckar-Kreis ein Zeichen setzen. Wir alle sollten zuversichtlich in die zweite Jahreshälfte schauen und nicht alles einfach absagen, sondern die Aktivitäten um das Stadtradeln z. B. als Urlaubsersatz und Ferienaktion 3 bis 4 Monate später beginnen“, schlug Dr. Ralf Göck, Fraktionsvorsitzender und Bürgermeister von Brühl vor. Der SPD sei es nicht daran gelegen das gesamte Programm mit vielen Gemeinschaftsveranstaltungen in vollem Umfang durchzuführen. Die Koordination der gemeindlichen Aktivitäten mit gemeinsamen Flyern sollte aber wieder vom Kreis erfolgen, „vielleicht auch ein Auftakt-Impuls für die Bewohner des Rhein-Neckar-Kreises entlang der Leimbach-Route“. Fahrradfahren sei gerade auch zu Zeiten von COVID 19 eine Betätigung, die die Abwehrkräfte stärkt, also der eigenen Gesundheit und dem Klimaschutz zuträglich ist.

 

Homepage Die SPD im Kreistag Rhein-Neckar

SPD Dielheim auf facebook

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu verbringen. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Ich rufe geeignete Bewerberinnen und Bewerber aus dem Wahlkreis Rhein-Neckar dazu auf, sich zu bewerben. Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie prägend

Ich begrüße die Initiative der Bundesfamilienministerin Giffey, in Supermärkten und Drogerien für die Initiative "Stärker als Gewalt" mit der Aktion "Zuhause nicht sicher?" zu werben. Wer in den eigenen vier Wänden Opfer von Gewalt wird, muss gerade jetzt eine sichere Anlaufstelle für Hilfsangebote finden können. Häusliche und sexuelle Gewalt sind ein gesamtgesellschaftliches Problem. Opfer müssen Hilfe bekommen und sie niedrigschwellig in Anspruch nehmen können - gerade jetzt. Seit dem Internationalen

Das 500 Millionen Euro Sofortausstattungsprogramm für Schulen kann losgehen. Bund und Länder haben vergangene Woche die dafür notwendige Zusatzvereinbarung zum Digitalpakt Schule auf den Weg gebracht. Digitaler Unterricht zu Hause wird den Präsenzunterricht noch länger ergänzen müssen. Der Bund unterstützt jetzt die Schülerinnen und Schüler, die bisher kein digitales Endgerät haben. Schülerinnen und Schüler, bei denen Online-Unterricht aus Mangel an Geräten bislang keine Option war, sollen mit Tablets oder Laptops